Autor: Markus Steudler

Als Bemessungsgrundlage dient das Vermögen und das Renteneinkommen.

Obligatorisch versichert sind natürliche Personen, die: Wohnsitz in der Schweiz haben; ODER eine Erwerbstätigkeit in der Schweiz ausüben; ODER Schweizer Bürger, die im Ausland für die Eidgenossenschaft und gewisse Organisationen tätig sind

Selbständigerwerbstätigen steht es offen, sich freiwillig versichern zu lassen. Sie haben die Möglichkeit, sich bei der Vorsorgeeinrichtung ihres Berufes, oder der Vorsorgeeinrichtung ihrer Arbeitnehmer oder wenn dies nicht möglich ist, bei der Stiftung Auffangeinrichtung versichern zu lassen.

Der Arbeitsausfall ist anrechenbar, wenn er einen Verdienstausfall zur Folge hat und mindestens 2 aufeinanderfolgende volle Arbeitstage dauert.

Der Anspruch auf eine Invalidenrente der IV erlischt, wenn der Anspruch auf eine Altersrente besteht. Die Invalidenrente wird durch die Altersrente abgelöst.

Ein Anspruch besteht unter folgenden Voraussetzungen:

Integrationsmassnahmen wollen Personen, die noch nicht beruflich eingegliedert werden können auf den Eingliederungsprozess vorbereitet werden.

Der Anspruch auf Kostenübernahme der Kosten für die Heilbehandlung ist grundsätzlich zeitlich unbeschränkt und deckt auch Rückfälle und Spätfolgen.

Ins Ausland endsandte Arbeitnehmer sind unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin in der Schweiz obligatorisch unfallversichert.

Kurze Auslandaufenthalte haben keinen Einfluss auf die Ergänzungsleistungen.