Partnerin

Susanne Friedauer

Partnerin

Susanne Friedauer

lic. iur., Rechtsanwältin
Fachanwältin SAV Haftpflicht-und Versicherungsrecht
CAS IRP-HSG Berufliche Vorsorge

Partnerin

Susanne Friedauer

lic. iur., Rechtsanwältin
Fachanwältin SAV Haftpflicht-und Versicherungsrecht
CAS IRP-HSG Berufliche Vorsorge

Publikationen

Seit knapp zwei Jahrzehnten setze ich mich konsequent für die Rechte von versicherten Personen und Geschädigten ein. Wichtig ist mir dabei, mein über all die Jahre gewonnenes Wissen im komplexen System des Versicherungsrechts zum Wohl meiner Klientschaft einzusetzen. Ich berücksichtige immer die gesamte Situation und bin bestrebt, in Zusammenarbeit mit der Klientschaft die beste Lösung zu finden und Ansprüche entsprechend durchzusetzen.

Besonders zugutekommen mir dabei die medizinischen Kenntnisse aus meiner ersten Ausbildung zur Fachfrau Radiologie.

Susanne Friedauer hat auf dem zweiten Bildungsweg an der Universität Zürich studiert und 2003 das Anwaltspatent des Kantons Zürich erworben. Seit 2013 ist sie Fachanwältin SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht. Sie doziert seit vielen Jahren an Fachhochschulen und Fachtagungen und erteilt Rechtsauskünfte an der Beratungsstelle des Vereins BVG-Auskünfte.

Mit besonderem Interesse verfolgt Susanne Friedauer seit einigen Jahren die Entwicklungen in der Beruflichen Vorsorge und hat im März 2017 den CAS IRP-HSG Berufliche Vorsorge erfolgreich abgeschlossen. Nebst der Durchsetzung von Invaliden-, Alters- und Hinterlassenenansprüchen vertritt sie auch kompetent und engagiert Destinatäre in Teilliquidationen und Fusionen von Vorsorgeeinrichtungen.

Mitgliedschaften:
Vereinigung Fachanwälte SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht
Verein BVG-Auskünfte
Beobachter-Anwaltsnetz
Demokratische Juristinnen und Juristen Zürich
Zürcherischer und Schweizerischer Anwaltsverband

x

Publikationen ab 2017:

  • Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht, in: Tagungsband zur HAVE Tagung 16. Personen-Schaden-Forum 2017.
  • IV – Was steht mir zu?, Beobachterratgeber, 6. aktualisierte Auflage, Zürich 2017, mit Kaspar Gehring.
Partner

Kaspar Gehring

Partner

Kaspar Gehring

lic. iur., Rechtsanwalt
Fachanwalt SAV Haftpflicht-und Versicherungsrecht

Partner

Kaspar Gehring

lic. iur., Rechtsanwalt
Fachanwalt SAV Haftpflicht-und Versicherungsrecht

Publikationen

An der Bearbeitung komplexer Personen- und Sachschadensfälle fasziniert mich das Zusammenspiel verschiedenster Versicherungssysteme. Ziel meiner Bemühungen ist es immer, in allen Versicherungssystemen für meine Mandanten das Optimum zu erreichen. Das gelingt am besten, wenn auch die Ideen und Wünsche der Klienten mitberücksichtigt werden.

Neben den klassischen Versicherungsbereichen (Sozialversicherungsrecht, Haftpflichtrecht und Privatversicherungsrecht) gilt mein besonderes Interesse auch Fragestellungen aus dem gesundheitsrechtlichen Bereich.

Kaspar Gehring studierte an der Universität Zürich und erlangte 2003 das Anwaltspatent in Zürich. Seither hat er sich regelmässig weitergebildet. 2013 erlangte er den Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht. Seit vielen Jahren doziert er neben der anwaltschaftlichen Tätigkeit regelmässig an Fachhochschulen und Fachtagungen und ist auch publizistisch tätig.

Besonders am Herzen liegt ihm der neu aufgelegte Ratgeber „IV- Was steht mir zu?“ aus dem Beobachter Verlag, in dem auch für Nichtjuristen die Grundlagen der Invalidenversicherung verständlich aufgezeigt werden. Zusammen mit Susanne Friedauer hat er dieses Werk von Ueli Kieser und Jürg Senn übernommen.

Mitgliedschaften:
Beobachter-Anwaltsnetz
Demokratische Juristinnen und Juristen Zürich
Verein Rechtsberatungsstelle Unfallopfer und Patienten
Vereinigung schweizerische Fachanwälte SAV Haftpflicht-und Versicherungsrecht
Zürcher und Schweizerischer Anwaltsverband

x

  • Kommentar zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung und zu Art. 4, 52, 56-62, 68-84 ATSG, in: Kieser Ueli/Gehring Kaspar/Bollinger Susanne (Hrsg.), KVG UVG Kommentar, 2018.
  • IV – Was steht mir zu?, Beobachterratgeber, 6. aktualisierte Auflage, Zürich 2017, mit Susanne Friedauer.
  • Pensionskassenregress, in: Tagungsband Regresstagung 2015, Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis, Universität St. Gallen, Ueli Kieser / Bernhard Stehle (Hrsg), 2015.
  • Nullverzinsung von überobligatorischen Altersguthaben, in: HAVE 3/2015, S. 320.
  • Sozialversicherungsrechtlicher Spardruck und privates Versicherungsrecht, HAVE 2014 S. 270.
  • Überwindbarkeitsrechtsprechung zum Sozialversicherungsrecht: Ein Irrläufer im Haftpflicht-recht, AJP 6/2012 S. 815 ff., mit Kaspar Saner.
  • Rechtliches – Anwalt oder nicht Anwalt?, in: Markus Urwyler (Hrsg.), Schleudertrauma? Gefangen im Schmerz oder Beginn eines neuen Lebens, Freiburg 2011.
  • Weitergabe von Patientendaten an Versicherer im Spannungsfeld von Kostendruck und Persönlichkeitsrecht, Schweizerische Ärztezeitung 2005, S. 2751 ff., mit Theiler, Breitschmid.
Partner

Ueli Kieser

Partner

Ueli Kieser

Prof. Dr.iur., Rechtsanwalt

Partner

Ueli Kieser

Prof. Dr.iur., Rechtsanwalt

Publikationen

Versicherungsfälle als Anwalt zu bearbeiten, ist eine hohe Herausforderung. Dieser Herausforderung stelle ich mich engagiert und gerne – auf hohem fachlichem Niveau, mit genauem Zuhören, mit fundierten Abklärungen und mit klaren Entscheidungen.

Meine Kernkompetenz liegt im Sozialversicherungsrecht und im Gesundheitsrecht. Hier geht es um oft schwierige Fragen der Unterstellung unter das Versicherungssystem, um Leistungsansprüche, um Probleme der Tarife. Das ist ein weites Spektrum von Fragestellungen.

Ueli Kieser ist im Sozialversicherungsrecht und im Gesundheitsrecht vielfältig tätig. Er ist gefragter Anwalt und daneben an den Universitäten Bern und St. Gallen tätig. Er übernimmt Gutachtensaufträge und hält Vorträge in seinem Kompetenzbereich. Als Experte begleitet er Gesetzgebungsvorhaben.

Die Publikationen von Ueli Kieser zählen zu den Standardwerken im schweizerischen Sozialversicherungs- und Gesundheitsrecht.

Mitgliedschaften und sonstige Tätigkeiten:
Zürcher und Schweizerischer Anwaltsverband
Demokratische Juristinnen und Juristen
Ersatzrichter am Verwaltungsgericht des Kantons Zürich
Vizedirektor am IRP-HSG
Titularprofessor an den Universitäten Bern und St. Gallen

x

Es werden hier die aktuellsten Publikationen aufgelistet.
Eine vollständige Publikationsliste kann bei KSPartner angefordert werden.

  • Lüge und Wahrheit im Sozialversicherungsrecht, in: Aussagepsychologie für die Rechtspraxis, Zürich/St.Gallen 2017, 355-368.
  • Die Bestimmung der Arbeitsfähigkeit im Sozialversicherungsrecht und der allfällige Beitrag der Neuropsychologie, in: Kieser Ueli (Hrsg.), Sozialversicherungsrechtstagung 2017, Zürich/St.Gallen 2017, 35-88.
  • (Hrsg.), Sozialversicherungsrechtstagung 2017, Zürich/St.Gallen 2017.
  • Die wichtigsten neuen Entscheide im Sozialversicherungsrecht, plädoyer 4/2017 46-50.
  • Altersvorsorge 2020 – Streitgespräch Marc Hürzeler/Ueli Kieser, plädoyer 4/2017 6-10.
  • Rückgriff auf haftpflichtige Dritte für kantonale Leistungen in der Sozialversicherung, HAVE 2017 228-230.
  • Besprechung der Urteile 9C_151/2016 (und weitere vereinigte Verfahren) betr. interkantonale Spitalplanung, AJP 2017 792-796.
  • Rückgriff auf haftpflichtige Dritte für kantonale Leistungen in der Sozialversicherung, HAVE 2017 228-230.
  • Versicherter Lohn in der beruflichen Vorsorge, in: Kieser Ueli/Stauffer Hans-Ulrich (Hrsg.), BVG-Tagung 2016 – Aktuelle Fragen der beruflichen Vorsorge, Zürich 2017, 25-50.

  • (zusammen mit Hans-Ulrich Stauffer) BVG-Tagung 2016 – Aktuelle Fragen der beruflichen Vorsorge, Zürich 2017.
  • Sozialversicherung und Pflegefehler, Pflegerecht 2017 85-91.
  • Rechtsschutzversicherung – eine anwaltliche Sicht, in: Rechtsschutzversicherung und Anwalt (Hrsg. Walter Fellmann), Bern 2017, 123-134.
  • (zusammen mit Kaspar Saner) Vermögensanlage von Vorsorgeeinrichtungen – Zur Zulässigkeit kommunaler und kantonaler Restriktionen bei der Vermögensanlage, AJP 2017 327-333.
  • Kinder mit Geschlechtsvarianten, Pflegerecht 2017, 39-40.
  • Verdeutlichung, Aggravation und Simulation im Sozialversicherungsrecht, in: Jahrbuch zum Sozialversicherungsrecht 2017 (JaSo 2017), Zürich/St.Gallen 2017, 1-16.
  • (zusammen mit Miriam Lendfers), Rechtsprechung des Bundesgerichts zum Sozialversicherungsrecht, in: Jahrbuch zum Sozialversicherungsrecht 2017 (JaSo 2017), Zürich/St.Gallen 2017, 17-80.
  • Vorsorgeausgleich – ein sozialversicherungsrechtlicher Blick, in: Jahrbuch zum Sozialversicherungsrecht 2017 (JaSo 2017), Zürich/St.Gallen 2017, 1-16.
  • (Hrsg., zusammen mit Miriam Lendfers) Jahrbuch zum Sozialversicherungsrecht 2017 (JaSo 2017), Zürich/St.Gallen 2017, 978-3-03751-891-5.
  • Gemischte Methode – ein Blick auf die bisherige Rechtsprechung, HAVE 2016 471-476.
  • Schweizerisches Sozialversicherungsrecht, 2. Aufl., Zürich/St.Gallen 2017.
  • (zusammen mit Liebrenz Michael/Schleifer Roman) Funktionserfassung 2.0 – Möglichkeiten und Grenzen des Gutachters im digitalen Zeitalter, SZS 2016 582-593.
  • Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht, SJZ 2016 546-551.
  • Lohn im Arbeitsrecht – Lohn im Sozialversicherungsrecht: Parität – Disparität?, in: Schnittstellen des Versicherungs- und Haftpflichtrechts zu arbeitsrechtlichen Fragen (Hrsg.: Marc Hürzeler/Adrian von Kaenel), Zürich/Basel/Genf 2016, 27-48.
  • Der Beitrag der Leitlinien zur Qualitätssicherung und Verteilungsgerechtigkeit aus Sicht eines Rechtsvertreters, SZS 2016 516-524.
  • Besprechung von Urteil 9C_553/2015 (paritätische Verwaltung der Vorsorgeeinrichtung), AJP 2016 1251-1255.
  • Advanced Practice Nurse und Clinical Nurse Specialist – neue Entwicklungen bei Pflegefachpersonen, Pflegerecht 2016 130-141.
  • Festsetzung und Anpassung der Prämie in der obligatorischen Unfallversicherung, SZS 2016 343-360.
  • Besprechung von Urteil 9C_515/2015 (Überentschädigung in der beruflichen Vorsorge), AJP 2016 976-978.
Partner

Thomas Laube

Partner

Thomas Laube

lic. iur., Rechtsanwalt

Partner

Thomas Laube

lic. iur., Rechtsanwalt

Menschen, die infolge Krankheit oder Unfall ihren Erwerb und damit oft ihre Existenz verlieren, sind angesichts ihrer medizinischen und juristischen Situation überfordert und verunsichert. Ihnen bei der Wahrung ihrer Rechte gegenüber Privat- und Sozialversicherungen und der Sicherung ihrer Existenz beizustehen, dies ist unsere Aufgabe.

Thomas Laube studierte an der Universität Freiburg i.Ue. und erwarb 1978 das Lizenziat und 1981 das Patent als Solothurnischer Rechtsanwalt und Notar. Nach dem beruflichen Einstieg bei der Solothurnischen Gebäudeversicherung und beim Angestelltenverband der Maschinen- und Elektroindustrie folgte eine langjährige Tätigkeit als Rechtsanwalt bei einer Versicherungsgesellschaft mit Schwerpunkt Haftpflichtrecht und Personenschäden und die mehrjährige Funktion als Leiter des Regressdienstes der Sozialversicherungsanstalt Zürich.

Seit 1996 ist Thomas Laube Ersatzrichter am Obergericht des Kantons Solothurn in der Zivil- und Strafkammer

Mitgliedschaft:
Zürcher und Schweizerischer Anwaltsverband

Partner

Jürg Senn

Partner

Jürg Senn

lic. iur., Rechtsanwalt

Partner

Jürg Senn

lic. iur., Rechtsanwalt

Publikationen

Vorgeschobene Argumente ertrage ich kaum. Solche sind leider im Sozialversicherungs- und Haftpflichtrecht alltäglich. Ich setze mein jahrelanges Wissen und meine Erfahrung ein, um für rechtsstaatliche Aufrichtigkeit zu kämpfen. Das ist die Motivation für meinen jahrzehntelangen Einsatz für unzählige verunfallte und erkrankte Mandanten.

Jürg Senn ging in Schiers (GR) zur Schule und erlangte dort die Matura. Danach studierte er an der Universität Zürich. Seit Abschluss des Studiums und Erlangung des Rechtsanwaltspatents ist er als Anwalt tätig. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich ausschliesslich mit haftpflicht- und sozialversicherungsrechtlichen Fragestellungen.

Besonders vertiefte Kenntnisse hat sich Jürg Senn über die Jahre im medizinischen Bereich angeeignet, womit er das ganze Team tatkräftig unterstützt.

x

  • Phantom-Wissenschaft der Sekundärliteratur zum Schleudertrauma, HAVE 2013 S. 184 ff.
  • Moral Hazard der Überwindbarkeitsrechtsprechung, HAVE 2012 S. 234 ff.
  • Artikel in Zusammenarbeit mit anderen Autorinnen und Autoren: „Gut versorgt“, in: Beobachter Ratgeber, „Krankenversicherung“, in: Beobachter Schwerpunkt, „ZGB für den Alltag“, in: Beobachter.
  • Entwicklung der Rechtsprechung zu HWS-Distorsionen in der Schweiz, in: Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule „HWS-Schleudertrauma“, M. Graf, C. Grill, H.-D. Wedig (Hrsg.) 2009.
  • Unter Wölfen – eine Glosse, in: Schleudertrauma Info No1/2011.
  • Schleudertrauma – neuster Stand, Medizin, Biomechanik, Recht und Case Management. Expertenwissen für Juristen, Ärzte, Betroffene und Versicherungsfachleute, 2004.
  • Harmlosigkeitsgrenzen bei Unfällen mit Halswirbelsäulen- und Hirnverletzungen?, in: AJP, Nr. 3, 2002, S. 274 bis 284.
  • Halswirbelsäulen-/Hirnverletzungen und Biomechanik, in: AJP, Nr. 5, 1999, S. 625 bis 634.
  • Gerichtsferien im Sozialversicherungsrecht, in: AJP, Nr. 3, 1996, S. 307 bis 318.

  • Das «Schleudertrauma» der Halswirbelsäule, Bemerkungen zum Stand der Diskussion, in: SZS, 1996, S. 314 bis 334 und S. 403 bis 419.
  • Die SUVA und ihre Wissenschaftlichkeit, in: plädoyer, Nr. 1, 1999, S. 47 bis 52.
  • EVG und Schleudertrauma: Wer schleudert eigentlich?, in: plädoyer, Nr. 1, 1992, S. 36 bis 40.
Anwältin

Susanne von Aesch

Anwältin

Susanne von Aesch

lic. iur., Rechtsanwältin
CAS IRP-HSG Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Anwältin

Susanne von Aesch

lic. iur., Rechtsanwältin
CAS IRP-HSG Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Mir ist präzises und ergebnisorientiertes Arbeiten wichtig, um für die Bedürfnisse meiner Klienten die optimale Lösung zu finden. Mich motiviert es, mit meiner täglichen Arbeit einen Beitrag zur Waffengleichheit zwischen den Geschädigten und den Versicherungen zu leisten. Gerne nehme ich meinen Klienten die Last der Durchsetzung ihrer Ansprüche ab und setze diese konsequent durch.

Seit rund 15 Jahren arbeite ich auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts. Ich kenne diese komplexe Materie aus Sicht aller beteiligter Akteure: Aufgrund meiner Tätigkeiten bei der Arbeitslosenversicherung und beim Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich weiss ich, wie ein Fall entschieden wird. Nach acht Jahren als Rechtsanwältin des Rechtsdiensts von Inclusion Handicap, dem Dachverband der Behindertenorganisationen in der Schweiz, ist mir die Beratung und Vertretung von Versicherten sehr vertraut und zur Herzensangelegenheit geworden. Darum vertrete ich meine Klienten nicht nur gegenüber Behörden und Versicherungen sondern auch gegenüber Gerichten, wenn nötig bis vor Bundesgericht.

Susanne von Aesch hat an der Universität Zürich studiert und erlangte im Jahr 2001 das Anwaltspatent. Im Jahr 2008 hat sie sich zudem in haftpflicht- und versicherungsrechtlichen Themenbereichen weitergebildet (CAS IRP-HSG Haftpflicht- und Versicherungsrecht). Im März 2017 ist sie zu KSPartner gestossen, wo sie Geschädigte in sämtlichen Bereichen des Haftpflicht- und Versicherungsrechts berät und vertritt.

Mitgliedschaften:
Zürcherischer und Schweizerischer Anwaltsverband

Anwalt

Markus Steudler

Anwalt

Markus Steudler

MLaw, Rechtsanwalt

Anwalt

Markus Steudler

MLaw, Rechtsanwalt

Einem Versicherten bei der Bewältigung seiner Probleme mit der ihm übermächtig erscheinenden Versicherung zu helfen, hat etwas Sinnstiftendes. Als ehemaliger Journalist habe ich die Neugierde, die Hartnäckigkeit und die Feder, die es für diese Arbeit braucht.

Neben dem materiellen Sozialversicherungs-, Privatversicherungs-, Haftpflicht- und Arbeitsrecht gilt mein Augenmerk vor allem Verfahrensfragen, die von Versicherungsträgern (wie der IV oder der Arbeitslosenkasse) und Gerichten sehr oft zum Nachteil der Versicherten stiefmütterlich behandelt werden. Das Verfahrensrecht verschafft den Parteien im Streitfall gleich lange Spiesse.

Markus Steudler begann seine berufliche Karriere in Bern bei einer Versicherungsgesellschaft, wo er im Anschluss an eine KV-Lehre Personen- und Motorfahrzeugschäden regulierte. Danach stieg er in den Journalismus ein und schrieb während 15 Jahren vor allem für nationale Sonntagsblätter, zuletzt für die „NZZ am Sonntag“. Im 2010 schloss er auf dem zweiten Bildungsweg an der Universität Freiburg sein bilingues Rechtsstudium ab und arbeitete daraufhin während 5 Jahren am Bezirksgericht Bülach ZH als Auditor und Gerichtsschreiber. Seit 2015 ist er für KSPartner tätig. Im 2016 erlangte er das Zürcher Anwaltspatent. Er vertritt Geschädigte und Versicherte im Streit mit Sozial- und Privatversicherungen, Schädigern, Arbeitgebern, der Staatsanwaltschaft und weiteren Beteiligten.

Mitgliedschaft:
Zürcher und Schweizerischer Anwaltsverband

Juristische Mitarbeiterin

Anjushka Früh

Juristische Mitarbeiterin

Anjushka Früh

MLaw

Juristische Mitarbeiterin

Anjushka Früh

MLaw

Publikationen

Einschneidende Ereignisse, Erkrankungen und Unfälle können innert kürzester Zeit existenzbedrohende Herausforderungen hervorbringen. Hier sollte das Sozialversicherungssystem einspringen. Dieses ist aber vielfach kompliziert und unüberschaubar. Genau diese Schnittstellen und das Zusammenwirken der verschiedenen Sozialversicherungen faszinieren mich am meisten. Besonders interessieren mich auch Fragestellungen im Zusammenhang mit Ergänzungsleistungen, eine Sozialversicherung, deren Wichtigkeit oftmals etwas unterschlagen wird.

Anjushka Früh hat nach der kaufmännischen Grundausbildung und der Tätigkeit als Sachbearbeiterin beim Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Zürich an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) 2014 den Bachelor in Wirtschaftsrecht erlangt. 2017 schloss sie das rechtswissenschaftliche Masterstudium an der Universität Luzern ab. Seit 2017 ist sie bei KSPartner tätig.

Mitgliedschaften:
Demokratische Juristinnen und Juristen Zürich

x

    • Anrechnung eines Vermögensverzichts im Ergänzungsleistungsrecht: Problemstellungen, Fehlanreize und Lösungsansätze, in: Jusletter 20. Oktober 2014.

 

Sekretariat

Helene Wetter

Sekretariat

Helene Wetter

Sekretariat

Helene Wetter

Viele Mandanten, die uns aufsuchen, sind in einer sehr schwierigen, oftmals verzweifelten Situation. Umso wichtiger ist, dass sie freundlich und wohlwollend empfangen werden. Das gewährleiste ich mit meinem Team.

Nach der Schulzeit in Zumikon (ZH) machte Helene Wetter die kaufmännische Ausbildung auf einem Anwaltsbüro. Seither ist sie ununterbrochen in diesem Bereich tätig. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und äusserst exakten Arbeitsweise stellt sie sicher, dass sich die Anwältinnen und Anwälte von KSPartner auf ihre rechtliche Arbeit konzentrieren können.